An ihn

Hey du,

Ich fühle mich in letzter Zeit enorm von dir unter Druck gesetzt, weil du so sensibel bist und ich dich um keinen Preis verletzen will. Ich bin selbst sehr sensibel und aufmerksam, so dass ich mir nie Sorgen machen musste, jemandes Gefühle zu verletzen, weil ich meine Worte, damals wie heute, sehr sorgfältig wähle. Ich habe dauernd Angst dich zu verlieren, wenn ich etwas falsches sage.
Ich hasse es, das du mir dauernd Schuldgefühle machst. So wie neulich, als dieses Arschloch meine Freundin verlassen hat. Ich hatte ihr angeboten zu ihr zu kommen, und dein Blick war nur so -Dein Ernst?!- ich hatte sogar darüber nachgedacht das Angebot rückgängig zu machen, aber sie sagte dann ja nein. Ich will keine Angst haben meinen Freunden zur Seite zu stehen, wenn sie mich brauchen.
Manchmal hab ich den Eindruck, dass du Schuldgefühle nur zu gut drauf hast, und du mich manchmal manipulierst. Sorry aber erzähl mir nicht, dass du das nie gemacht hast. 
Dazu hast du scheinbar andauernd Angst das ich Grey und Alec mehr liebe als dich. Herrgott nochmal! Das sind meine Geschwister. Das kann man doch nicht vergleichen. Sie sind meine Familie, sie sind ein Teil von mir. So wie du. Ich hab nachgedacht, und ich weiß noch nicht einmal ob ich es schaffen würde mit Grey nicht in einer Wohnung zu wohnen. Ihr gegenüber zu wohnen wäre meine Hölle. So nah und doch so fern.
Du sagst mir ständig, dass du mich liebst. Dann akzeptier bitte, dass meine Familie, jetzt und immer, Vorrang vor allem und jedem haben wird. Denn einfach alles was ich an mir liebe, sind sie. 
Unabhängig davon, kann ich es mir nicht leisten, mir vertraute zu verlieren, weil ich wie du sehr wohl weißt, im Moment dazu tendiere, meine Freunde zu verlieren, wie die Fliegen. Und wegen dir vernachlässige ich sie. Nicht umgekehrt. Also mach mir kein Schlechtes Gewissen, ich hab die Schuldgefühle nämlich satt.

Ich bin mir zu 88% sicher, dass du es nicht willst, aber du tendierst dazu mich unter Druck zu setzen. Wenn du nicht bald damit aufhörst mir Druck zu machen, werden wir Probleme bekommen.
Und warum überhaupt, sind wir kein Paar? Ich meine du liebst mich und ich liebe dich. Du nennst es Beziehung, redest über mich als Freundin, aber wir sind kein Paar.

Du willst der Sache keinen Namen geben – ich aber schon. 
Natürlich will ich der Sache einen Namen geben und es zur fu**ing Beziehung küren. 

Ich bin ein Mädchen. Nicht komplizierter als der Durchschnitt. Du bist doch so schlau. Also warum ist dir das nicht klar? Ich trau mich nicht es dir zu sagen weil ich mich lieber auf andere einstelle und das weniger Widerstand verursacht.
Ich weiß das wird langsam viel, aber ich muss mir all das mal von der Seele schreiben und dir Sagen, das du mich verdammt einengst. Ich weiß, du willst mich am liebsten ständig um dich, aber ich will dich nicht ständig um mich. Ich will Niemanden mehr als 19 Stunden am Stück im mich. Wie du, brauche auch ich eine gewisse Nähe, aber ich brauche auch ganz, ganz viel Freiheit. Und Raum. Schon immer und noch ewig. Weil ich nunmal so bin.
Wie oft schlucke ich meine Worte runter. Wie oft kann ich mich dir nicht nicht anvertrauen. Und wie oft suche ich nach Klarheit, die du mir nicht geben kannst. Es macht mich echt traurig, das ich dir nicht sagen kann, was ich dir wirklich sagen will und mir ist leider klar, sollten wir uns jemals trennen und die Beziehung geht von meiner Seite zuende, das wohl der Grund dafür sein wird. Das ich dir nicht vertraue, mich dir anzuvertrauen oder etwas von mir Preis zu geben, durch das du mich, mich Schuldig fühlen lassen könntest.
Zum Abschluss möchte ich noch etwas sagen. Alles in mich hinein zufressen ist weder für mich noch für unsere Beziehung gut und auf lange Sicht, definitiv unklug. 

Ich liebe dich und ich will dir alles erzählen können.
Gezeichnet ich

Advertisements

Worum gehts?

​Ich war scheinbar schon immer etwas verkorkst.

Das sieht man schon daran, dass ich Briefe an die Leute in meinem Umfeld schreibe, anstatt ihnen einfach zu sagen, was ich denke. Aber ich bin sehr feinfühlig, und ich versuche, immer die Schmerzgrenze so niedrig wie möglich zu halten, um keinen zu verletzten. 

Aber ich bin siebzehn, wann ist die richtige Zeit um egoistisch zu sein wenn nicht jetzt?!

Und genau darum schreibe ich.

Um mir alles von der Seele zu reden. Manchmal braucht man einen unbeteiligten Gesprächspartner oder einen, der dir Recht gibt. Aber beides hat nicht jeder. Also warum keinen Blog führen?

Bei dieser Art des Schreibens, geht es im Grunde nur um drei Dinge

  1. Selbstreflexion
  2. Klarheit
  3. Das befreiende Gefühl, nach der Fertigstellung dessen, was man schreiben wollte.

Viele kommen nie auf die Idee, dass das Schreiben, jedes Gefühlschaos klären kann. (Wenn man dabei ehrlich zu sich ist)


Und darum geht’s in diesem Blog. Ich will euch die Möglichkeit geben, euch so zu befreien.


Und so funktioniert’s

  • Ihr könnt mir Briefe schicken. An wen oder was ihr wollt. An eure Lehrerin, euren besten Freund, eure Mutter, Gott und die Welt.
  • Es kann jede Art von Brief sein. Liebesbrief, Hassbrief, Briefe an euch selbst, Briefe in denen ihr Ansagen macht oder sagt was ihr gern sagen würdet.
  • Ich lese und veröffentliche diese Briefe. Wenn ihr eure Briefe zurückziehen wollt, kann ich dass, nach Absprache gern machen. 
  • Ihr sagt mir ob ihr anonym bleiben wollt oder nicht. Kann ich ebenfalls, nach Absprache, jederzeit ändern.


Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung, wie man einen Blog führt. Und ich würde mich persönlich zu Fettnäpfchenqueen krönen, also hoffe ich, dass wer auch immer das lesen sollte, mir etwaige Fehltritte vergeben kann.

Mir kam die Idee recht gut vor, also werde ich es einfach mal versuchen.

Und nur so am Rande, stehe ich für Gespräche aller Art auf so zur Verfügung.
-Perry Stranger


Ich behalte mir das Recht vor…

  • Briefe zu zensieren, oder abzuändern. Z.b.: Namen, Rechtschreib- oder Grammatikfehler.
  • Briefe nicht zu veröffentlichen. Z.b.: wenn ich den Eindruck habe, das es Fakes sind.
  • Meine eigenen Briefe zu schreiben und zu veröffentlichen
  • Statements und Kommentare abzugeben. Was aber selten passieren wird.